Emanuel Mathias

News

Aktuelles

„Cat, cry, have-sorry, Koko-love.“ Spinnerei Archiv Massiv Leipzig

From a Primatologists’ Archive

 

Preview: 6. 9. 18–20 h
Opening: 7. 9. 11 h
(im Rahmen des Herbstrundgangs)
Spinnerei archiv massiv
Spinnereistraße 7, Haus 20 A, 04179 Leipzig, GER
+ 49. [0] 341. 4 98 02 22 / 4 98 02 00
archivmassiv @ spinnerei.de / www.spinnerei.de

Von Ferne. Bilder zur DDR, Museum Villa Stuck München

6. Juni – 15. September 2019

Von Ferne. Bilder zur DDR

Mit Arbeiten von u. a. Tina Bara, Seiichi Furuya, Tamami Iinuma, Sven Johne, Jens Klein, Jürgen Kuttner, Christian Lange, Emanuel Mathias, Katrin Mayer, Simon Menner, Einar Schleef, Christine Schlegel, Joachim Schmid, Erasmus Schröter, Gabriele Stötzer, Paul Alexander Stolle, Elisabeth Tonnard, Andreas Trogisch, Joerg Waehner, Ulrich Wüst.

Eine Ausstellung des Museums VILLA STUCK.
Kuratorin: Dr. Sabine Schmid

Museum Villa Stuck, Prinzregentenstr. 60, D-81675 München

 

Die Gruppenausstellung »Von Ferne. Bilder zur DDR« zeigt Formen des produktiven Umgangs mit fotografischen Bildern aus der und über die DDR. Zu sehen sind Arbeiten, für die sich Künstler*innen fremde wie auch eigene Bilder (erneut) aneignen, diese in einer Vergegenwärtigung umkreisen und so einer Neubetrachtung öffnen. An verschiedenen Stellen weisen die Arbeiten über die Aneignung auf visueller Ebene hinaus, verschränken in medienübergreifenden Ansätzen Bild und Text, verwenden das eine als Gegenstück des anderen und umgekehrt. Die ausgestellten Arbeiten hinterfragen Strategien des Zeigens und Sichtbarmachens (erneut) appropriierter Bilder und berühren dabei ganz unterschiedliche Themenkomplexe. Bilder werden ihrem ursprünglichen Kontext enthoben; sie werden erweitert, rekonfiguriert, in andere ästhetische wie inhaltliche Kontexte übertragen und letztlich zur Interpretation freigestellt. So eröffnen sie Fragen nach den Räumen, in denen sie einst standen, und nach ihrem Erkenntniswert: Können die Bilder eine Antwort geben (falls ja: auf welche Frage eigentlich?) – oder verweigern sie die Aussage? Der visuelle Nachlass der DDR will nicht nur Gefäß für Spuren von Wirklichkeit sein, die einer vergangenen Zeit entstammen: In der Ausstellung richtet sich der Fokus weniger auf die Produktion von Bildern und ihr Potenzial, Raum und Zeit zu fixieren, denn vielmehr auf ihren Informationsgehalt und auf verborgene Wissensvorräte. Das Ausstellungsprojekt zeigt über 15 künstlerische Positionen aus den Jahren 1981 bis 2019; Filme, Lesungen und Performances ergänzen als temporäre Projekte die Schau.

 

Begleitend erscheint ein zweisprachiger Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther König, herausgegeben von Michael Buhrs und Sabine Schmid mit Texten von u.a. Annett Gröschner, Vanessa Joan Müller, Sabine Schmid und Christoph Tannert.

 

Vorschau

„Cat, cry, have-sorry, Koko-love.“ Spinnerei Archiv Massiv Leipzig

7. 9. — 26. 10. 2019

Rückblick

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Datenschutzerklärung

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Tracking Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Zurück