Emanuel Mathias

Rückblick

2023

Feldaufenthalt Gabun, künstlerische Forschungsreise

Feldaufenthalt Gabun, künstlerische Forschungsreise zu zwei Feldstationen von Freilandprimatolog*innen

 

Gefördert durch das Max-Uhlig Reisestipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

https://www.kdfs.de/projekte/stipendien

 

OZOUGA CHIMPANZEE PROJECT

https://www.ozouga.org/

loose ends, Ausstellung

loose ends 
Alessa Brossmer · Emanuel Mathias · Viktor Petrov · Mara Sandrock · Marie Lynn Speckert

 

Eröffnung: 03.03.2023

 

Die Ausstellung “loose ends “ beschäftigt sich mit unterschiedlichen Aspekten künstlerischer Forschung. Die fünf Künstler*innen zeigen anhand von Installationen, Archivsammlungen und Materialexperimenten unterschiedliche Ansätze und Denkweisen. Dafür nutzen sie interdisziplinäre Forschungsmethoden im Bereich der Medizin, Glaziologie, Materialwissenschaften und Anthropologie.

 

Loose ends sind die offenen Enden, die sich in jedem Arbeitsprozess ergeben und sammeln. Loose endsweist aber auch auf den Zwischenzustand hin, in dem sich die forschenden Künstler*innen stetig bewegen. Sie begreifen ihre Arbeitsweise als einen Prozess, den sie ständig überprüfen, hinterfragen und verändern und in dem sie zwischen wissenschaftlichen Tatsachen und ihren künstlerischen Interpretationen oszillieren.

 

Die Ausstellung möchte die hier versammelten Formen künstlerischer Praxis für die Besucher*innen sinnlich erfahrbar machen und sie einladen, sich mit auf diese alternative Form der Erkenntnissuche zu begeben.

 

Ausstellung: 04.03.- 19.03.2023

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 15 – 18 Uhr

Künstlerhaus Sootbörn

Sootbörn 22
22453 Hamburg

 

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von kuenstlerhaus-sootboern.de zu laden.

Inhalt laden

 

Foto: Emanuel Mathias: research #1, (aus der Arbeit: An den Rändern des Feldes, ongoing), 2023, ©2023 Foto: Emanuel Mathias/ VG Bildkunst, Bonn