Emanuel Mathias

Past

Emanuel

loose ends, exhibition

 loose ends 

Alessa Brossmer · Emanuel Mathias · Viktor Petrov · Mara Sandrock · Marie Lynn Speckert  

Opening: 03.03.2023  

 

The exhibition “loose ends” deals with different aspects of artistic research. The five artists use installations, archive collections and material experiments to show different approaches and ways of thinking. To do this, they use interdisciplinary research methods in the fields of medicine, glaciology, materials science and anthropology.

 

Loose ends are the open ends that arise and accumulate in every work process. However, loose ends also points to the intermediate state in which the researching artists are constantly moving. They understand their way of working as a process that they constantly check, question and change and in which they oscillate between scientific facts and their artistic interpretations.

 

The exhibition wants to make the forms of artistic practice gathered here tangible for the visitors* and invite them to embark on this alternative form of the search for knowledge.  

 

Ausstellung: 04.03.- 19.03.2023

Opening times: Sat/Sun 15 – 18 p.m. Künstlerhaus Sootbörn Sootbörn 22 22453 Hamburg    

https://kuenstlerhaus-sootboern.de/was-ist-kuenstlerische-forschung/  

 

Image: Emanuel Mathias: research #1, (aus der Arbeit: On the Margins of The Field, ongoing), 2023, ©2023 Image: Emanuel Mathias/ VG Bildkunst, Bonn

Lumbung Lounge @Kulturbahnhof Kassel

Lumbung Lounge, Opening July 21st, at 6pm. Duration 22nd until 30th of July 2022 at Stellwerk Galerie, Kulturbahnhof, Kassel.

 

Curated by: @sitespecificideas and @guerillaarchitects

 

Through the installation Lumbung Lounge, the exhibition space of the Stellwerk Galerie in the Kulturbahnhof in Kassel will be brought back to its original state: a public waiting room. Via the installation work by Along the Lines and Guerilla Architects, the public is invited to engage with the topic of waiting as a collective moment.

 

Participating Artists:Arnis Aleinikovas, Raphael D. Aletsee, Kathrin Alischer, Isabella Silva Altemani, Julija Castellucci, Laure Catugier, Kai Fischer, Lisa Grosskopf, Karin Hochstatter, Luisa Hübner, Aleksandra Ianchenko, Geeske Janßen, Fumi Kato, Anna Kautenburger, Lise Kjaer, Dominik Lehmann, Daniela Lucato, Johanna Mangold, Emanuel Mathias, Daniel McKleinfeld, Lars Preisser, Klara Schnieber, Aleks Slota, St. & St., Jana Tost, Mateo Vargas, Sebastian Voigt, Gabriele Worgitzki, Hui Ye, Camilla Zeschick.

 

#movingchurch #coalmining #documentafifteen #structuralchange #videoart

Glasklar. Erich Glas. From Bauhaus to Kibbutz.

Opening: 24.January 6:00 p.m.

Erich Glas (1897 – 1973, Germany/Israel) und Yochai Avrahami (Israel), Luise Schröder (Germany), Emanuel Mathias, Melina Weissenborn
25.1 – 21.2.2020
Gallery Drei Ringe, Leipzig
http://3ringe.com

Clara im Rückspiegel

Premiere in Leipzig of a modern musical performance that is based on the music and life of Clara Schumann. My Work Nebahats Sisters from 2011 will be shown as a prolog and epilog and beside this also functions as a ideas provider for the general enactement concept of the play. More Infos play: http://www.werkbuehne-leipzig.de/

Polle childrencomic

Collaboration with the Frankfurt editor Jakob Hoffmann and the Illustrator Robert Deutsch for the second edtion of the children Comic Polle.  Conception and storyboard of a story about primatologists in the field based on real anecdotes of the scientists of the Max Planck Institut for Evolutionary Anthropology.

 

http://www.vollepolle.de/

 

„Cat, cry, have-sorry, Koko-love.“ From a Primatologists’ Archive

Preview: 6. 9. 18–20 h
Opening: 7. 9. 11 h
(im Rahmen des Herbstrundgangs)
Spinnerei archiv massiv
Spinnereistraße 7, Haus 20 A, 04179 Leipzig, GER
+ 49. [0] 341. 4 98 02 22 / 4 98 02 00
archivmassiv @ spinnerei.de / www.spinnerei.de

To the margins of the field, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig

In der künstlerischen Forschungsarbeit „An den Rändern des Feldes“ von Emanuel Mathias wird der beobachtende Freilandprimatologe selbst zum beobachteten Untersuchungssubjekt. Für dieses Vorhaben arbeitete Mathias mit ca. 20 ForscherInnen der Abteilung Primatologie am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie zusammen und bewegt sich dabei auf den Spuren, die der Forscher während seiner Beobachtungsarbeit im Feld in seinen unterschiedlichen Aufzeichnungs- und Dokumentationsformen hinterlässt.

 

Die Ausstellung kann vom 29.5. bis 19.7.2019 wochentags in der Zeit von 8:00-18:00 Uhr besucht werden (Deutscher Platz 6, Leipzig)

 

© Emanuel Mathias, Camera trap recording, Hjalmar Kühl, 25.10.2017; 11:23:18/ 2019

In Situ Ausstellung im Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig

 

 

Von Ferne. Bilder zur DDR, Museum Villa Stuck München

6. Juni – 15. September 2019

Von Ferne. Bilder zur DDR

Mit Arbeiten von u. a. Tina Bara, Seiichi Furuya, Tamami Iinuma, Sven Johne, Jens Klein, Jürgen Kuttner, Christian Lange, Emanuel Mathias, Katrin Mayer, Simon Menner, Einar Schleef, Christine Schlegel, Joachim Schmid, Erasmus Schröter, Gabriele Stötzer, Paul Alexander Stolle, Elisabeth Tonnard, Andreas Trogisch, Joerg Waehner, Ulrich Wüst.

Eine Ausstellung des Museums VILLA STUCK.
Kuratorin: Dr. Sabine Schmid

Museum Villa Stuck, Prinzregentenstr. 60, D-81675 München

 

Die Gruppenausstellung »Von Ferne. Bilder zur DDR« zeigt Formen des produktiven Umgangs mit fotografischen Bildern aus der und über die DDR. Zu sehen sind Arbeiten, für die sich Künstler*innen fremde wie auch eigene Bilder (erneut) aneignen, diese in einer Vergegenwärtigung umkreisen und so einer Neubetrachtung öffnen. An verschiedenen Stellen weisen die Arbeiten über die Aneignung auf visueller Ebene hinaus, verschränken in medienübergreifenden Ansätzen Bild und Text, verwenden das eine als Gegenstück des anderen und umgekehrt. Die ausgestellten Arbeiten hinterfragen Strategien des Zeigens und Sichtbarmachens (erneut) appropriierter Bilder und berühren dabei ganz unterschiedliche Themenkomplexe. Bilder werden ihrem ursprünglichen Kontext enthoben; sie werden erweitert, rekonfiguriert, in andere ästhetische wie inhaltliche Kontexte übertragen und letztlich zur Interpretation freigestellt. So eröffnen sie Fragen nach den Räumen, in denen sie einst standen, und nach ihrem Erkenntniswert: Können die Bilder eine Antwort geben (falls ja: auf welche Frage eigentlich?) – oder verweigern sie die Aussage? Der visuelle Nachlass der DDR will nicht nur Gefäß für Spuren von Wirklichkeit sein, die einer vergangenen Zeit entstammen: In der Ausstellung richtet sich der Fokus weniger auf die Produktion von Bildern und ihr Potenzial, Raum und Zeit zu fixieren, denn vielmehr auf ihren Informationsgehalt und auf verborgene Wissensvorräte. Das Ausstellungsprojekt zeigt über 15 künstlerische Positionen aus den Jahren 1981 bis 2019; Filme, Lesungen und Performances ergänzen als temporäre Projekte die Schau.

 

Begleitend erscheint ein zweisprachiger Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther König, herausgegeben von Michael Buhrs und Sabine Schmid mit Texten von u.a. Annett Gröschner, Vanessa Joan Müller, Sabine Schmid und Christoph Tannert.